Caye Caulker

Kleine Koralleninsel vor der Küste von Belize. Tagesausflug. Früh raus, da unser Hotelzimmer direkt an der Straße lag und wir vor lauter Lärm, kaum ein Auge zu machten. 8 Uhr am Pier gefrühstückt und dann die Fähre nach Caye Calker genommen. Für uns der willkommene Spot nach der schlaflosen Nacht. Auf der kleinen Sandinsel gilt das Motto. „Go slow!“ oder auch „No shirts, no shoes, no problem!“ Verbrachten eine tolle Zeit und nahmen um 17 Uhr die letzte Fähre zurück. Tolles Fleckchen Erde!!!!

 

 

Advertisements

Belize

Staat in Zentralamerika. Hier wurde englisch gesprochen. Reisten mit dem Auto, also über Land an. Wohnten in „Belize City“ für zwei Nächte. Die Leute schienen nett und begrüßten uns sofort mit: „Hey, what`s up….“ . Wohnten direkt am Hafen. Ansonsten ist dieser District sehr verarmt und es hieß, man sollte sich nicht mehr auf der Strasse aufhalten, sobald die Dunkelheit einbricht. Lokale und Kioske hatten vergitterte Fenster…als wir gegen 18 Uhr aufbrachen, um etwas zu Essen, war kaum jemand auf der Straße bzw. kaum ein Geschäft offen….:-(

Valladolid

Kleinstadt in Mexiko. Ostersonntag ☀️🐥🐰…frühstückten erstmal in einem deutschen Lokal, namens Azafran. Bekamen selbst gebackenes Brot, Lachs und Gewürzgürkchen. Ein Genuss 🤓. Fuhren dann ins schöne, farbenfrohe Städtchen Valladolid. Viele Leute hatten sich traditionell schick gemacht und liefen zur Kirche. Wir durften einen Blick hinein werfen und es war eine tolles Erlebnis eine mexikanische Messe auf spanisch zu hören bzw. zu erleben. Später spazierten wir noch ein wenig durchs Örtchen und schauten uns ein Museum und alte Gemäuer an.

 

Muyil

Hier besucht man erst eine Ruinenstätte der Maya, läuft dann einen kleinen Rundweg durch den Dschungel und gelangt dann zu einem Lagunenabschnitt Chunyaxche, des Bioshärenreservats Sian Ka’an. Angekommen flogen viele bunte Schmetterlinge um uns herum und wir waren von der grünen Farbe der Lagune geblendet. Für 600 Pesos p.P. fuhren wir mit einem kleinen Kutter zum Floaten. Schwimmweste an und dann konnten wir 30 min uns treiben lassen und die Umgebung geniessen. Sich die Weste wie eine Pampers anzuziehen ist die mexikanische Art nicht unterzugehen 😊. Das Wasser war super klar und Gott sie Dank kam kein Krokodil. Der Bootsführer versicherte uns, die kämen nur nachts 😜.

Punta Allen

Kleines Fischerdörfchen an der Ostküste Mexikos mit 470 Einwohnern. Beim Betreten der Biosphäre zählten wir einen kleinen Obolus und bekamen Armbänder ums Handgelenk. Wir erreichten diesen Ort nach 2h Schotterstraße für 35km 😏 . Organisierten uns dann ein Boot und schifferten für drei Stunden im Bioshärenreservat Sian Ka’an herum. Sahen beim Schnorcheln Schildkröten und viele bunte Fische. Das Wasser war soooo grün und angenehm warm…

Isla Blanca

Tagestrip dorthin über Cancun. Für 120 km brauchten wir 2 1/2 h, da die Straßen in den Ortschaften Bremsschwellen hatten und es immer mal wieder zwischendurch zu Polizeikontrollen auf der Strecke kam. Angekommen, waren wir erstaunt. Völlig andere Strandgegend. Keine Resorts, keine Gebäude, kein Stress 😎. Sehr familiär und gemütlich. BBQ mit der ganzen Familie und aus dem Autoradio schallte mexikanische Musik. Nicht aufdringlich. Passte zur Stimmung. Himmel blau, Wasser super und ein tollen Blick auf Isla Mujeres von unseren Strandliegen aus 👍🏻.

Coba

Ausgrabungsstätte in Mexiko. 40 km von Tulum entfernt. Schauten uns einige Fundstücke / Ruinen der Mayas an und bestiegen nach einem 2km Fußmarsch durch die Parkanlage zum Schluss noch die Nohoch Mul Pyramide. Oben angekommen hat man ein super Ausblick auf die Umgebung / Dschungel sagte Roland 😊. Ich brach leider nach der Hälfte des steilen Aufstieges ab und hielt mich wie ein Klammeraffe an dem Seil, welches mittig an der großen Treppe angebracht war. Die Stufen waren sehr unterschiedlich und ich fühlte mich irgendwann unten besser aufgehoben 😊.